Gemeindeversammlung am 6. Mai 2018


Etwa 40 Gemeindeglieder waren der Einladung des Presbyteriums zur Gemeindeversammlung gefolgt. Den Schwerpunkt der Sitzung, die von Ingmar Schiltz geleitet wurde, bildete der Bericht von Presbyter Andreas Hebgen über die zuletzt erfolgten Schritte zur Vereinigung der vier Kirchengemeinden Eisern, Eiserfeld, Gosenbach und Niederschelden zu einer neuen Kirchengemeinde. Folgende Grundzüge der neuen Kirchengemeinde wurden dabei ins Auge gefasst:

  • • Die vier zurzeit selbstständigen Kirchengemeinden gehen ab 2020   in eine neue Kirchengemeinde über.
  • • In die neue Kirchengemeinde gehen die 4 jetzigen    Kirchengemeinden in Form von 4 Gemeindebezirken über.
  • • Die 4 Gemeindebezirke werden durch ein gemeinsames Presbyterium geleitet. Die Gemeindearbeit in den vier Gemeindebezirken wird durch Bezirks-ausschüsse geleitet. Diese Ausschüsse bestehen, außer den 4 Presbyterinnen und Presbytern des Gemeindebezirks, aus weiteren Gemeindegliedern die vom Presbyterium berufen werden.
  • • Die Trau-, Tauf- und Konfirmationskirche für den Bereich unserer Kirchengemeinde bleibt unsere Kirche in Niederschelden.
  •  Die Konfirmandinnen und Konfirmanden des Bereichs unserer heutigen Kirchengemeinde besuchen weiterhin den Unterricht in Niederschelden.
  • • Das Gemeindeleben (Gottesdienste, Amtshandlungen, Seelsorge, Gruppen-angebote) findet weiterhin wohnortnah auf der Ebene der Gemeindebezirke – bei uns also rund um den Kirchberg – statt. Die Möglichkeit, an Angeboten der Gesamtgemeinde teilzunehmen, bereichert das Gemeindeleben.
  • • Jede Pfarrerin und jeder Pfarrer der neuen Gesamtgemeinde ist für die Amtshandlungen und die Seelsorge in einem bestimmten Seelsorgebereich zuständig. Für jedes Gemeindeglied gibt es also weiterhin die klare Zuständigkeit einer Pfarrperson.
     

Die weiteren Schritte zur neuen Kirchengemeinde sind: In den Juni-Sitzungen der einzelnen Presbyterien wird der endgültige Beschluss, der zur Vereinigung der Kirchengemeinden führt, vorgestellt und beraten. Im September soll dann über diesen Beschluss abgestimmt werden. Der Beschluss geht dann an die Landeskirche, die eine Urkunde erstellt, in der die Gründung der neuen Kirchengemeinde amtlich dokumentiert wird.


Änderung im 2. Pfarrbezirk unserer Kirchengemeinde
Von kurzfristig größerer Bedeutung für unsere Kirchengemeinde dürfte sein, dass Pfarrer Rolf Fersterra ab Juli 2018 nur noch mit einer halben Stelle für die Kirchengemeinde Niederschelden arbeiten wird. Diese Kürzung wurde aufgrund der zurückgehenden Gemeindegliederzahlen notwendig. Pfarrer Fersterra arbeitet ab Juli mit einem halben Dienstumfang in der Kirchengemeinde Burbach als Vakanzvertretung. Auf der Gemeindeversammlung bat er dafür um Verständnis, dass er nicht mehr im gleichen Umfang für den Dienst in unserer Kirchengemeinde zur Verfügung stehen kann wie bisher. Der genaue Dienstumfang wird zurzeit noch erarbeitet und voraussichtlich im nächsten Gemeindebrief bekanntgegeben.
Rolf Fersterra

Wir, die Kommunikationsgruppe des Regionalisierungsprozesses, möch-ten euch in dieser Ausgabe mal ein wenig über unsere
“Vier-Gewinnt-Gemeinden“
erzählen und dazu haben wir eine kleine Tabelle entwickelt.
Für den Anfang geht es erstmal nur um die Pfarrerinnen und Pfarrer, die Presbyterien, die Predigtstätten, die Gemeindebüros und die Jugendrefe-rentin und den Jugendreferenten. Und damit haben wir auch schon die erste Gemeinsamkeit festgestellt, denn Arnd Kretzer und Eva-Lisa Friedrich sind für alle vier Gemeinden da.
In den nächsten Gemeindebriefen wird es weitere Informationen über die Gemeinden geben.
Liebe Grüße sendet euch
das Kommunikationsteam!