„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde
ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ (Martin Luther)

Getreu dieses Luther Spruches pflanzte jetzt eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der vier evangelischen Gemeinden Gosenbach/
Oberschelden, Niederschelden, Eiserfeld und Eisern/Rinsdorf, einen Apfelbaum als Hoffnungszeichen.

Die Aktion steht im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Gestaltungsprozess der Region 3 (Süd), zu der die oben genannten Kirchengemeinden zählen. Dieser Prozess, der bereits vor einem Jahr angelaufen und bis zum Jahr 2025 angelegt ist, soll die zukünftige Entwicklung der vier Gemeinden, unter dem Motto: „Vier gewinnt“
berücksichtigen helfen.

Dabei geht es darum, mit einer demographisch
bedingt schrumpfenden
Anzahl an Gemeinde-mitgliedern und Pastoren und geringeren finanziellen Ressourcen
zurechtzukommen bzw. die Zukunft der vier Kirchengemeinden
gemeinsam zu gestalten.


Die Pflanzung wurde
durch private Spenden,
eine finanzielle Unter-stützung des Kirchen-kreisausschusses zur Bewahrung der Schöpfung und die logistische Hilfe der Firma Gartenbau Panthel ermöglicht.


Frank Gerbershagen
Presbyter aus Eisern