Bookmark and Share

   

Weihnachtsbäume
Sammelaktionen wieder ein voller Erfolg!

Klingeln, Spruch aufsagen, Sammeln und Bäume schleppen...

Über 50 Sammlerinnen und Sammler aus den Jungscharen, der Jungen-schaft und dem Kindergottesdienst waren am 13. Januar unterwegs, um in unserer Gemeinde, gegen eine kleine Spende, die nadelnden Weih-nachtsbäume zu entsorgen.
Schon morgens um 8.15 Uhr ging es los, die Gruppen wurden eingeteilt und dann hieß es ...Klingeln, Spruch aufsagen, Sammeln und Bäume schleppen.
Das Ergebnis: Aus Niederschelden kamen 1989,59 Euro zusammen, die je zur Hälfte für die eigene Jugendarbeit und für ein Projekt des CVJM Weltbundes in Sierra Leone in Arfrika bestimmt sind.
Das Dreisbacher Sammelergebnis von 746,63 Euro wird dem Förderver-ein unserer Gemeinde helfen, seine vielfältigen Aufgaben zu erfüllen.
Nach dem Sammeln galt es, die von einigen Müttern (und Vätern!) vorbereiteten Nudel- und Soßentöpfe zu leeren. Auch dies schafften die fleißigen Sammler mit Bravour.
M. Vetter


Die Feuerwehr und der CVJM Schelderhütte haben nach gemeinsamem Frühstück auch in diesem Jahr wieder die Bäume in Schelderhütte ein-gesammelt. Beim Spendensammeln für die Jugendarbeit der Feuerwehr und die Sonntagsschule kamen insgesamt ca. 2100 € zusammen. Davon erhielt der CVJM 500 €.
Wir bedanken uns für die Spenden und danken auch der Fa. Heinrich Weber, die, wie immer, einen LKW samt Fahrer stellte.
M. Schmidt
 

 


Blättchenträger Niederschelderhütte

Wie kommt der Gemeindebrief in meinen Briefkasten?

Antwort: Durch viele helfende Hände!
In Bezirk 2 – Schelderhütte, Mudersbach, Birken und Brachbach sind es
1575 Gemeindebriefe, die von 37 ehrenamtlich Tätigen bei Wind und
Wetter ausgetragen werden. Horst Scherer holt die Gemeindebriefe
zuerst einmal auf dem Kirchberg ab. Zusammen mit seiner Frau Irmhild
sortiert und bündelt er die Briefe, oft werden auch noch Flyer eingelegt.
Dann bringt er die Gemeindebriefe zu den „Oberverteilern“ der vier Großbezirke, die von Dieter Böcher, Günter Frettlöh, Friedhelm Lappe
und Michael Schmidt betreut werden. Diese vier Herren geben die
druckfrischen Gemeindebriefe dann weiter an die 37 Endverteiler, die dann zu Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, unterwegs sind. Bei angenehmem Wetter geht es sich natürlich am besten. Weniger schön ist es, wenn es keine Briefkästen gibt, Hausnummern nicht vorhanden sind oder viele Treppen und weite Wege gegangen werden müssen, um zum Briefkasten zu gelangen. Da bedauern die Verteiler oft die Postzusteller, die diese Wege fast täglich zurücklegen.
Auf dem Foto unten sind zu sehen: (in alphabetischer Reichenfolge) Dieter Böcher, Horst Dombrowski, Alfred und Günter Frettlöh, Vera Hasenclever, Ludwig Hees, Manfred Heyrich, Hildegard Hild, Eva Holzhauer, Susanne Krämer, Hilde Krombach, Friedhelm Lappe, Gisela Mengel, Carina Nonnast, Iris Nürnberg, Horst Scherer, Claudia Schumacher, Ulrike und Lisa Urbahn, Erich Wagener, Jutta und
Joachim Weide, Ulrich Zapatka.